PRATOMAGNO – schrecklich schön

Wie ein Hund vor dem Kamin oder der Eingangstür, liegt der Berg Pratomagno in der Landschaft zwischen Valdarno und Casentinotal, zwischen Florenz und Arezzo. Ich stelle mir vor, dass die Schnauze des Hundes nach Arezzo zeigt – für Dante Alighieri waren die Aretiner “botoli ringhiosi”, kleine kläffende Köter. Für mich gleicht der Pratomagno eher einem Drahthaar, ruhig, zäh, eigensinnig, liebevoll, aber schrecklich, wenn man ihn ärgert. Zu Dantes Zeiten gab es die Rasse Drahthaar noch nicht.

Croce al Cardeto, die schmalste Stelle des Pratomagno

Den Bergrücken entlang, auf Seiten des Casentino, führt eine ungeteerte “strada bianca”, die Panoramastraße. Nur an einer einzigen Stelle, beim “Croce al Cardeto” ist der Berg so schmal, dass die Straße sowohl in den Valdarno den Blick freigibt als auch ins Casentinotal. Hier kann man von derselben Stelle den Sonnenuntergang Richtung Florenz und den Sonnenaufgang über La Verna betrachten. Das will ich tun.

Vorbei an der hoch ummauerten Abtei Vallombrosa, die von San Giovanni Gualberto in 1000 Metern Höhe an einem Ort errichtet wurde, der seinerzeit Acquabella genannt wurde, fahre ich auf die Bergkuppe Secchieta (1449 m). Bei den Mönchen in Vallombrosa hatte der junge Galileo als Jugendlicher einige Jahre studiert, bevor er sich entschloss, seinen Sinnen und Berechnungen zu trauen und Kopernikus‘ Theorie vertrat, nämlich dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht umgekehrt.

Blick Richtung Croce al Cardeto (in der Senke) und die Windräder

Beim „Croce al Cardeto“ fließen die Panoramastraße und einige Wanderwege in ein weites, mit borstigen Grasbüscheln bewachsenes Plateau zusammen. Seit Neuem prangt auf einem Wegweiser auch das Tau-Kreuz, die Markierung als Franziskusweg, darüber eine Taube, was “geradeaus” bedeutet und dann das gleiche Bild mit einer nach rechts fliegenden Taube, was nach rechts weist. Spirituelle Angaben sind ja meist mit Vorsicht zu genießen. Geradeaus geht’s nämlich nur ins Gebüsch und obwohl die Himmelsrichtung rechts nach Assisi stimmt, ist es noch ein Stück weit hin – um die 160 Kilometer. Es ist auch fraglich, ob der Hl. Franziskus je hier vorbei gekommen ist.

Während ich die knöchelhohen Wanderschuhe anziehe überlege ich, dass man in der Menschheitsgeschichte sehr viel Aufmerksamkeit dem Kopf und den Gedanken widmet, aber sehr wenig den Füßen und damit den Schuhen, was eigentlich ungerecht ist, denn nur wer bequem voran kommt, kann entsprechend neue Erkenntnisse gewinnen. Wenn die Bauern in Italien – aber auch anderswo – bis nach dem Zweiten Weltkrieg lediglich in “zoccoli”, Holzschuhen, unterwegs waren, versteht man, dass sie damit keine großartigen Explorationen anstellen konnten. Schuhe stellten über Jahrhunderte ein diskriminierendes Element dar und als Goethe seine Italienische Reise tat, verursachten seine Stiefel in Verona Menschenaufläufe, “da man sich derselben als einer teuren Tracht nicht einmal im Winter bedient”.

Richtung Gipfel

Da die Nachmittagssonne noch hoch steht, wandere ich eine Stunde auf dem Weg “00” Richtung Gipfelkreuz. Der Berg wellt sich steil auf und ab. Auf der geschützteren Seite Richtung Valdarno klettern Buchen- und Mischwälder bis an den Kamm. Die dem Wetter stärker ausgesetzte Flanke des Casentino weist ausgedehnte Flächen mit Ginsterbüschen auf, in denen es prasselt und knackt, wenn die schwarzen Schoten aufspringen und ihre Samen herausschleudern. Immer wieder drehe ich mich danach um, denn es hört sich an, als sei ein Feuer ausgebrochen.

Silberdistel

Im Tal unten ist es um die dreißig Grad heiß und windstill. Hier oben sticht die Sonne, aber es weht ein unvermutet scharfer, böiger Wind, so dass man die Hitze nicht spürt. Die Wälder lässt er rauschen wie das Meer und die robusten Pflanzen und Blumen erinnern ebenfalls an Dünenlandschaften und deren Farben. Silberdisteln säumen den Weg. Ein Engel soll Kaiser Karl dem Groβen im Traum geflüstert haben, sie sei ein Heilmittel gegen die Pest, deshalb der Name „Karlsblume“ und Paracelsus berichtet, wer sie bei der Arbeit bei sich trage, entziehe den anderen Arbeitern ihre Kraft, die dann auf einen selbst übergehe. Jeder legt sich so seine Antworten zurecht.

Ob Windenergie in Italien die richtige Lösung ist?

Rechtzeitig bin ich zurück am Ausgangspunkt, während die Sonne langsam hinter den Berg mit den drei Windrädern gleitet. Zum Gespräch des Windes gesellt sich das gleichmäßige Flap-Flap der Rotorblätter, die sich im Uhrzeigersinn drehen, eines mit größerer Mühe als die anderen. Die Schatten werden schnell länger, eine Falte des Berges greift nach der gegenüberliegenden Seite. Das Prasseln des Ginsters verebbt, die Grillen klingen müder, Vögelchen spielen Fangen, ein Falke rüttelt am Himmel, Ameisen krabbeln über die erhitzten grauen Steine.

Bevor es dunkel wird möchte ich das Zelt aufschlagen, was sich durch den starken Wind jedoch als unmöglich erweist, denn heftige Luftstöße reißen die Heringe, mit denen ich das Zelt verankern will, immer wieder aus dem Boden. Schließlich sehe ich ein, dass ich kein Thoreau bin und so bleibt mir nur das Auto als Herberge.

Rinder weiden frei auf dem Pratomagno.

Der Enttäuschung über den Fehlschlag ist auch Erleichterung beigemischt, denn das Auto bietet doch einen größeren Schutz gegen alles mögliche, denke ich mir. Angst vor dem, was sein könnte, ist immer da. Als ich den kleinen Spaziergang unternahm, hörte ich in einem undurchdringlichen dunklen Zauberwald neben mir Schritte, die ich keinem Tier zuordnen konnte. Reh, Wildschwein oder Wolf, alles kam in Frage und ich bückte mich nach einem spitzen Stein und die Versuchung auf der Stelle umzudrehen war groß. Dann aber sagte ich mir:”Es ist nichts” und ging weiter.

Mit den langen Schatten kommen die Tiere. Schon höre ich ein wie mit Schalldämpfer reduziertes “Muh”. Auf dem Pratomagno weiden Kühe frei und gerade noch sehe ich in geringer Entfernung eine große Braune mit kurzen Hörnern im Ginster verschwinden. Nach wenigen Minuten taucht sie wieder auf, an der Seite ein hungriges Kälbchen. Geduldig steht sie da und behält mich im Auge, während das Kleine es sich schmecken lässt. Eine Bache überquert mit ihren Frischlingen die Straße. Im silbrig blauen Licht der Dämmerung wirken die Szenen idyllisch. Aber die Natur kann auch anders und ich mache mich darauf gefasst.

Mama vorneweg, die Kinderchen hinterher.

Die Nacht senkt sich herab, ein schmaler Sichelmond erscheint und der Abendstern. Der Wind macht keine Anstalten abzuflauen. Ich bin allein, und noch ist es mir angenehm. Zweimal hatten vorher kurz Autos angehalten, einmal stieg ein junges verliebtes Pärchen aus, das andere Mal zwei Männer und eine Frau, machten Selfies vor dem Panorama, wobei ich mich frage, welchen Sinn solche Schnappschuss-Erinnerungen wohl machen, ob da wirklich Emotionen geweckt werden? Aber es muss ja nur Sinn für sie machen und nicht für mich.

Richtung Valdarno und Florenz

Dann fährt ein Van mit drei Männern vor und ich hoffe, sie bleiben nur kurz, aber sie beginnen Geräte auszupacken. So gehe ich auf sie zu und bin überrascht und beruhigt, als ich unter ihnen einen Freund erkenne. Es sind Hobbyfotografen, die die Milchstraße aufnehmen wollen. Bereitwillig zeigen sie mir ihre Kameras und das Programm Stellarium, mit dem man vom eigenen Standpunkt die genaue Position der Sternbilder hervorragend sehen kann. Dann wird gegessen und selbstverständlich bieten sie mir davon an.

Mit der Nacht ist der Wind eisig geworden und die Temperaturen sinken weiter bis gefūhlte unter 10 Grad. Mich erstaunt die Leidenschaft, mit der die Drei stundenlang im tönenden Brausen mit ihren Kameras und Stativen hantieren, die Finger steif vor Kälte und die Ohren gefühllos. Um Mitternacht fahren sie nach Hause.

Auf der Suche nach der Milchstraße

 

Jetzt bin ich allein. Sehr und wirklich. Ich versuche es mir so bequem wie möglich im Auto zu machen und schaue in den Himmel. Hell leuchten die Sterne, gut sieht man die Sternbilder, die ja nur Versuche sind, unsere Welt nach da oben zu projizieren. Langsam und ungerührt vom individuellen Schicksal bewegt sich das Bild. Ein immenses Schauspiel, dem der Zuschauer egal ist. Vor dieser Kulisse braucht es Chuzpe oder Naivität zu sagen, man wolle den Sinn darin finden. Wissenschaftlich das All zu erforschen bringt dabei etwa ebensoviel, wie das Wesen des Menschen durch eine Blutuntersuchung bestimmen zu wollen, denke ich. Das heißt nicht, dass man es unterlassen soll. Durch den Nachthimmel sehe ich die von Menschenhand gefertigten Objekte fliegen, Flugzeuge, Satelliten, und eine Raumstation (das hat Stellarium verraten), zielstrebig wie die rotbraunen Ameisen vorhin auf meinem Weg, und genauso ahnungslos.

Allem wohnt eine Schönheit inne, die in gleichem Maße Schrecken birgt. Die ganze Zeit über hat der Wind keine Minute nachgelassen. Er heult, jault, pfeift, lässt die Bäume des kleinen Wäldchens rauschen als prassle Regen auf sie herab, knattert wie ein nasses Bettuch an der Wäscheleine, flüstert, schreit. Ich glaube, ich habe alle Arten von Wind gehört in dieser Nacht, die es gibt. Manchmal will ich aussteigen und den Wind anschreien. Dazu rütteln die Böen am Auto, dass ich meine, gleich hebt es ab. So muss es sein, wenn das Baby noch im Mutterleib ist, es schaukelt hin und her und hat keine Ahnung von dem, was es erwartet. Zum zweiten Mal heute denke ich, es wäre vielleicht besser alles abzubrechen, aber dann siegt die Neugier.

Morgen

Lange bevor es hell wird entsteht im Osten eine Ahnung von dem, was kommt. Anders als beim Sonnenuntergang, dem eine durch die Hitze aufgeladene, melancholische Stimmung inne war, breitet sich jetzt aus der Kälte der Nacht eine Art hoffnungsfrohe Erwartung auf Neues aus. Die Sterne fliehen vor der Sonne, so scheint es. Wolken schwimmen wie flache Inseln im Himmel. Über den Bergen des Appenin zieht langsam ein orangener Streif auf und aus dem Schwarz schälen sich graue Konturen, die immer verständlicher werden. Keinen Wolf gesehen, dafür aber vier Rehe.

 


SALTINO VALLOMBROSA: Ein Ort der Begegnung

Nur 40 km von Florenz entfernt liegt auf 1000 Höhenmetern der “Florentiner Hausberg” mit dem schnuckligen kleinen Luftkurort Saltino, der eine erstaunliche, beinahe 140jährige Geschichte in Sachen Tourismus vorweisen kann.

saltinoweb

Häuser im Chaletstil kennzeichnen die besondere Architektur von Saltino.

Saltino ist eingebettet in den 1200-Hektar Wald von Vallombrosa. Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde der Berg von Engländern auf den Spuren von Miltons “Verlorenem Paradies” entdeckt:

“(…) Nathless he so endured, till on the beach
Of that inflamed sea, he stood and called
His Legions, angel forms, who lay entranced
Thick as autumnal leaves that strew the brooks
In Vallombrosa, where the Etrurian shades
High overarched embower (…)”

dsc04527

Ein interessanter architektonischer Stilmix charakterisiert Saltino

Die ersten Tourismusunternehmer bauten im ausgehenden 19. Jahrhundert Luxushotels und eine Zahnradbahn, welche die Besucher auf dem direktesten Weg vom Tal in die Höhe hievte. In den folgenden Jahrzehnten wurde Saltino – das wegen seines eigenen, chaletartigen Baustils auch den Beinamen “die Schweiz Italiens” trug – zum Treffpunkt und sommerlichen Ausflugsziel der Adligen und des Königshauses. Noch heute erinnern die Namen der Hotels, wie “Croce di Savoia” an diese Zeit. Auch das italienische Parlament zog sich im heißen Sommer hierhin zurück um zu tagen.

abbazia-paradisino-2

Abtei von Vallombrosa und darüber das „Paradisino“ (kleines Paradies), in dem heute auch Aus- und Fortbildungen der Fakultät für Forstwirtschaft stattfinden

Ein unermesslicher Schatz ist die nur einen Kilometer entfernte Abtei von Vallombrosa, die vom Hl. Giovanni Gualberto im 11. Jahrhundert gegründet wurde. Galileo Galilei hat hier als Jugendlicher studiert, was durch Zeugnisse des Abts Diego De‘ Franchi und des Mönchs Orazio Morandi hinreichend belegt ist. Noch heute gilt die Bibliothek der Abtei mit Handschriften, Messbüchern und den in limitierten Auflagen gedruckten Büchern aus dem 16. Jahrhundert als Ort des Wissens und der Kultur. Sechs Mönche des vallombrosanischen Benediktinerordens leben ganzjährig in der Abtei und bieten in den Sommermonaten Seminare zu spirituellen Themen an.

cucina

Die monumentale Küche der Abtei

Die Basilika der Abtei, in der im Sommer regelmäßig Konzerte stattfinden, ist mit Fresken u.a.  von Lorenzo Lippi und Giuseppe Antonio Fabbrini, einem Alabastergipsaltar von Enrico Hugford und Terrakottawerken aus der Werkstatt Andrea della Robbias dekoriert. Im Museum für Sakrale Kunst kann man u.a. eine Madonna von Domenico Ghirlandaio besichtigen.

libro2

Die Bibliothek von Vallombrosa birgt einen Schatz. Hier studierte schon Galileo Galilei.

Gleich nebenan entdeckt man den Eingang zu einer der größten Baumschulen Italiens (1800 Bäume aus der ganzen Welt, die hier seit dem 19. Jahrhundert zu Forschungszwecken angepflanzt wurden). Im Sommer finden täglich Führungen statt.

Vor der Abtei erstreckt sich der sogenannte “Pratone” (große Wiese). Hier finden sich die Familien sonntags zu einem Picknick ein. Ein Kinderspielplatz und ein “Kapellenpfad” runden die Lokalität ab. Von hier aus beginnen außerdem Wanderwege und Mountainbiketrails, die bis zum Gipfel des Berges führen.

wiese

Die Wiese vor der Abtei ist im Sommer ideales Ausflugsziel für Familien

Saltino – Vallombrosa ist ein besonderer Ort des Rückzugs und der Einkehr, wo „etrurische Schatten“, wie Milton es ausdrückte, gleich einer Laube vom hastigen Leben ringsum abschirmen und inspirieren. Ein Ort, an dem die Natur ihre ganze Schönheit offenbart und der doch von Menschenhand geformt wurde, denn die Wälder von Vallombrosa wurden über die Jahrhunderte von den Mönchen angepflanzt und bewirtschaftet. In der Abgeschiedenheit können die erstaunlichsten Begegnungen stattfinden und neue Erkenntnisse erwachsen.