ACQUACOTTA – ein ideales Winterrezept

Die toskanische Küche bedient sich einfachster Zutaten, möglichst aus eigenem Anbau, in jedem Fall mit lokalen Produkten. Und dann kommt der wichtigste Faktor – Zeit. Für ein optimales Resultat stand man früher stundenlang in der Küche, denn das Geheimnis liegt in der Langsamkeit der Zubereitung. Heute ist die Zeit schnelllebig und mein Rezept für eine klassische Acquacotta-Suppe bietet deshalb einige „Abkürzungen“.

Natürlich hat jede Stadt und Region ihre eigene Variante des Rezepts. Man kann anfangs Knoblauchzehen beigeben, oder am Schluss Bratwürste oder Pilze. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Vielleicht kreiert ihr eure eigene Version?

Für 2 Personen nehme man:

  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2-3 Selleriestangen
  • ca. 500 g reife Tomaten (oder bereits geschälte aus der Dose)
  • ca. 1,5 l Gemüsebrühe (besser natürlich, wenn selbst gemacht, ansonsten auch 1 Würfel)
  • 100 g geriebener Pecorinokäse
  • 2 Eier
  • 4 Scheiben trockenes Weißbrot (toskanisches Weißbrot ohne Salz, falls vorhanden)
  • Basilikum
  • ca 50 g Olivenöl (ein paar Eßlöffel)
  1. Gemüsebrühe (ca. 1,5 l) vorbereiten.
  2. Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden. Selleriestangen in gröbere Stücke schneiden.
  3. Frische Tomaten kurz in kochendes Wasser geben und Haut entfernen, Samen entfernen und in kleine Würfel schneiden (falls aus der Dose in kleine Würfel schneiden)
  4. In einen Topf Olivenöl geben, dann Zwiebeln dazugeben und bei schwacher Hitze langsam glasig werden lassen. Sellerie beimengen  und zusammen ca 20-30 Minuten köcheln lassen. Falls es zu sehr einkocht, ein paar Löffel Gemüsebrühe hinzufügen.
  5. Den Rest Gemüsebrühe und dann die Tomaten in den Topf zugeben und weitere ca. 30 Minuten köcheln. Falls zu wenig Flüssigkeit vorhanden ist, kann man auch etwas Wasser verwenden (es sollte immer gut flüssig sein und nicht zu trocken werden).
  6. Kurz vor Ende der Kochzeit Basilikum mit den Händen in kleine Stücke rupfen und ebenfalls hineingeben, salzen und pfeffern.
  7. Die letzten 3-4 Minuten die Eier aufschlagen und vorsichtig als Ganzes in den Topf gleiten lassen und mitkochen.
  8. Brotscheiben rösten und in tiefen Teller legen, nach Belieben geriebenen Pecorinokäse darüberstreuen. Dann mit einer Schöpfkelle die Suppe und 1 Ei pro Person über die Brotscheiben gießen.
pronto

Fertig ist die Acquacotta-Suppe

Zubereitungszeit: ca. 60 Minuten


EINKAUFEN BEI STING & CO: die 5 besten Tipps

Der Urlaub ist toll, die Wohnung im Agriturismo hat Charme und die toskanische Küche ist ein Genuss. In den Restaurants habt ihr euch Anregungen für neue Rezepte geholt, die ihr gerne ausprobieren möchtet, am besten mit typisch lokalen Produkten.

Aber wo kauft man am besten ein? Hier meine persönliche Hitliste, wo man frische örtliche Produkte und vorgekochte Spezialitäten erhält:

Nummer 5: “Agricoltori del Pratomagno” in Loro Ciuffenna

Klein aber frisch” ist das Motto des kleinen Ladens im Zentrum von Loro Ciuffenna, gleich unter dem markanten Uhrturm. Bauern und örtliche Hersteller haben sich zusammen getan und bieten in Eigenregie ihre Produkte an. An den Hängen des Pratomagno gedeihen besonders gut Kartoffeln und die heimische delikate Bohnenart “Zolfino”. Charakteristische Produkte sind auch Kastanienmehl und in Salz eingelegte Kapern.
Geöffnet Montag, Donnerstag und Samstag von 9 – 13 Uhr. Piazza Giacomo Matteotti, Loro Ciuffenna

LORO_rev

Nummer 4: Cantina Sociale “Valdarno Superiore” in San Giovanni

An die 200 Mitglieder zählt die Kooperative, die als “Cantina Sociale” vornehmlich die Trauben der Kleinbauern und Hobby-Winzer zu Wein macht. Hier kann man Wein “sfuso” kaufen, oder auch in Flaschen mit eigenem Etikett. In den letzten Jahren hat die Cantina merkbar in die Qualität ihrer Produkte investiert. Im Ladengeschäft kann man neben Weinen und Olivenölen auch lokale Käse- und Wurstspezialitäten erhalten, daneben Brot und etwas Gemüse. Außerdem organisiert die Cantina im Sommer Events und Degustationen in ihrer neu gestalteten Enoteca. Die Cantina liegt zentral, parken kann man bequem vor der Tür.
Geöffnet Montag bis Samstag von 8:30 – 13 und von 14:30 – 19:30 Uhr. Via Ponte alle Forche 25/a, San Giovanni.

CANTINA2_rev

Nummer 3: “Mercatale” in Montevarchi

Wer eine große Auswahl an Weinen, Olivenölen, Saucen, Pasta sucht, frisches Obst und Gemüse, oder Brot und Kuchen, dem kann ich den “Mercatale” in Montevarchi empfehlen. Zwar liegt das Geschäft ein wenig versteckt in einem Hinterhof im Stadtzentrum, dafür hat man alle wichtigen und qualitativ hochwertigen örtlichen Spezialitäten auf einen Streich, samt Fleisch, Wurst- und Käsewaren sowie Milchprodukten. Parkmöglichkeit vor dem Eingang.
Geöffnet Montag bis Samstag von 9 – 13:30 und von 16 – 20:30 Uhr. Piazza XX Settembre, Montevarchi.

MERCATALE_rev

Nummer 2: Sting und sein “Farm Shop” bei Figline

Sting hat eine Zeile aus dem Song “After the rain has fallen” wörtlich genommen: “Take me where the red wine flows” (bring mich dahin, wo der rote Wein fließt) und sich bei Figline das Weingut „Il Palagio“ gegönnt. In seinem Farm Shop kann jeder Stings biologische Weine, sowie Olivenöl, Honig und Gemüse erwerben. Die meisten Weine sind nach Songtiteln benannt: “When we dance”, “Message in a bottle”, “Sister Moon”. Daneben gibt es “Casino delle vie”, benannt nach einer Lokalität auf dem Anwesen und seit Neuestem den Weißwein “Beppe”, der einem langährigen Mitarbeiter auf dem Weingut gewidmet ist. Und vielleicht habt ihr Glück und der Hausherr oder seine Frau Trudie Styler schauen vorbei…
Geöffnet täglich von 8:30 bis 12:30 und von 15:30 bis 19:30 Uhr. Via Sant’Andrea in Campiglia 11, Figline.

« 1 von 3 »

Nummer 1: Mercato della Terra in Zusammenarbeit mit Slow Food in San Giovanni (alle 14 Tage)

Das für mich schönste und authentischste Einkaufserlebnis findet alle zwei Wochen, immer samstags in San Giovanni statt: es macht Spass, unter den Bäumen des Viale Diaz – einer Nebenstraße der Hauptstraße Corso Italia – an den Ständen der Bauern und Produzenten vorbei zu schlendern, Spezialitäten zu probieren oder auch fertig gekochte Gerichte mitzunehmen. Neben Obst und Gemüsen gibt es Brot, Pasta, Schinken, Wurst und Käse, Honig, Weine und Biere. Die strikt lokalen Produkte werden in Zusammenarbeit mit Slow Food ausgewählt.
Von 9 bis 14 Uhr alle 14 Tage am Samstag. Viale Diaz, San Govanni.

« 1 von 4 »