OSTERBRÄUCHE: die Explosion des Karrens in Figline

Eigentlich geht dieser fast 1000 Jahre alte florentiner Brauch auf den ersten Kreuzzug zurück. Der Florentiner Pazzino de‘ Pazzi soll als erster die Stadtmauer Jerusalems erklommen haben. Dafür bekam er vom Kommandanten drei Steinsplitter des Hl. Grabs als Auszeichnung. Als Pazzino nach Florenz zurückkehrte, ließ die Stadt ihn hochleben. Am Ostersamstag versammelten sich die Kreuzritter in der Auferstehungskirche und übergaben an alle das mithilfe der drei Splitter entzündete gesegnete Feuer als Symbol der Reinigung.

figuranti

An die hundert kostümierte Figuren nehmen an dem Folklore-Spektakel des „Scoppio del Carro“ (Explosion des Karrens) in Figline teil.

Der Brauch entwickelte eine Eigendynamik und Ende des 14. Jahrhunderts wurde jedes Jahr an Ostern ein von Ochsen gezogener Karren, der „brindellone”, vor den Dom gezogen und dort ein Feuerwerk entzündet.

Inizio

Von der Kirche „La Collegiata“ aus wird durch eine Taube das Feuerwerk gezündet.

In Figline hat man diesen Brauch von Florenz übernommen und am Ostersonntag um 10.30 Uhr ziehen an die hundert Kostümierte als Vertreter aller vier Stadtteile auf die Piazza Marsilio Ficino, bevor sie dann die Messe besuchen.

scoppio2

Geschafft, auch dieses Jahr ist es wieder gut gegangen.

Nach der Messe wird um 12 Uhr durch eine Taube – die “colombina” – an einer Schnur das Feuerwerk gezündet. Dabei darf nichts schief gehen: die Taube muss, nachdem das Feuerwerk gezündet wurde, wieder über die Schnur in die Ausgangsposition an der Kirche zurückkehren. Schafft sie das aus irgendeinem Grund nicht, bedeutet das Unglück. In Florenz ist dies zum letzten Mal 1966 eingetreten und prompt gab es in diesem Jahr das verheerende Hochwasser.

scoppio3

Das Feuerwerk dauert etliche Minuten und wird von ohrenbetäubenden Böllern begleitet

Nach dem Feuerwerk, das sozusagen symbolisch das Feuer an alle überbracht hat, ziehen die Figuren auf den Platz und die Fahnenschwinger zeigen ihr folkloristisches Spektakel, das jedes Jahr den Kleinen wie Großen gefällt.

sbandieratori

Die Fahnenschwinger von Figline tragen auf Tourneen toskanische Folklore in die ganze Welt.


EINKAUFEN BEI STING & CO: die 5 besten Tipps

Der Urlaub ist toll, die Wohnung im Agriturismo hat Charme und die toskanische Küche ist ein Genuss. In den Restaurants habt ihr euch Anregungen für neue Rezepte geholt, die ihr gerne ausprobieren möchtet, am besten mit typisch lokalen Produkten.

Aber wo kauft man am besten ein? Hier meine persönliche Hitliste, wo man frische örtliche Produkte und vorgekochte Spezialitäten erhält:

Nummer 5: “Agricoltori del Pratomagno” in Loro Ciuffenna

Klein aber frisch” ist das Motto des kleinen Ladens im Zentrum von Loro Ciuffenna, gleich unter dem markanten Uhrturm. Bauern und örtliche Hersteller haben sich zusammen getan und bieten in Eigenregie ihre Produkte an. An den Hängen des Pratomagno gedeihen besonders gut Kartoffeln und die heimische delikate Bohnenart “Zolfino”. Charakteristische Produkte sind auch Kastanienmehl und in Salz eingelegte Kapern.
Geöffnet Montag, Donnerstag und Samstag von 9 – 13 Uhr. Piazza Giacomo Matteotti, Loro Ciuffenna

LORO_rev

Nummer 4: Cantina Sociale “Valdarno Superiore” in San Giovanni

An die 200 Mitglieder zählt die Kooperative, die als “Cantina Sociale” vornehmlich die Trauben der Kleinbauern und Hobby-Winzer zu Wein macht. Hier kann man Wein “sfuso” kaufen, oder auch in Flaschen mit eigenem Etikett. In den letzten Jahren hat die Cantina merkbar in die Qualität ihrer Produkte investiert. Im Ladengeschäft kann man neben Weinen und Olivenölen auch lokale Käse- und Wurstspezialitäten erhalten, daneben Brot und etwas Gemüse. Außerdem organisiert die Cantina im Sommer Events und Degustationen in ihrer neu gestalteten Enoteca. Die Cantina liegt zentral, parken kann man bequem vor der Tür.
Geöffnet Montag bis Samstag von 8:30 – 13 und von 14:30 – 19:30 Uhr. Via Ponte alle Forche 25/a, San Giovanni.

CANTINA2_rev

Nummer 3: “Mercatale” in Montevarchi

Wer eine große Auswahl an Weinen, Olivenölen, Saucen, Pasta sucht, frisches Obst und Gemüse, oder Brot und Kuchen, dem kann ich den “Mercatale” in Montevarchi empfehlen. Zwar liegt das Geschäft ein wenig versteckt in einem Hinterhof im Stadtzentrum, dafür hat man alle wichtigen und qualitativ hochwertigen örtlichen Spezialitäten auf einen Streich, samt Fleisch, Wurst- und Käsewaren sowie Milchprodukten. Parkmöglichkeit vor dem Eingang.
Geöffnet Montag bis Samstag von 9 – 13:30 und von 16 – 20:30 Uhr. Piazza XX Settembre, Montevarchi.

MERCATALE_rev

Nummer 2: Sting und sein “Farm Shop” bei Figline

Sting hat eine Zeile aus dem Song “After the rain has fallen” wörtlich genommen: “Take me where the red wine flows” (bring mich dahin, wo der rote Wein fließt) und sich bei Figline das Weingut „Il Palagio“ gegönnt. In seinem Farm Shop kann jeder Stings biologische Weine, sowie Olivenöl, Honig und Gemüse erwerben. Die meisten Weine sind nach Songtiteln benannt: “When we dance”, “Message in a bottle”, “Sister Moon”. Daneben gibt es “Casino delle vie”, benannt nach einer Lokalität auf dem Anwesen und seit Neuestem den Weißwein “Beppe”, der einem langährigen Mitarbeiter auf dem Weingut gewidmet ist. Und vielleicht habt ihr Glück und der Hausherr oder seine Frau Trudie Styler schauen vorbei…
Geöffnet täglich von 8:30 bis 12:30 und von 15:30 bis 19:30 Uhr. Via Sant’Andrea in Campiglia 11, Figline.

« 1 von 3 »

Nummer 1: Mercato della Terra in Zusammenarbeit mit Slow Food in San Giovanni (alle 14 Tage)

Das für mich schönste und authentischste Einkaufserlebnis findet alle zwei Wochen, immer samstags in San Giovanni statt: es macht Spass, unter den Bäumen des Viale Diaz – einer Nebenstraße der Hauptstraße Corso Italia – an den Ständen der Bauern und Produzenten vorbei zu schlendern, Spezialitäten zu probieren oder auch fertig gekochte Gerichte mitzunehmen. Neben Obst und Gemüsen gibt es Brot, Pasta, Schinken, Wurst und Käse, Honig, Weine und Biere. Die strikt lokalen Produkte werden in Zusammenarbeit mit Slow Food ausgewählt.
Von 9 bis 14 Uhr alle 14 Tage am Samstag. Viale Diaz, San Govanni.

« 1 von 4 »