VOM VALDARNO INS CASENTINOTAL: 2-Tage-Wanderung

Vor hundert Jahren war es noch ganz normal, sich zu Fuß fortzubewegen. Und auch heute bringt eine Wanderung oft mehr Erkenntnis, als ein touristischer Ausflug mit dem Auto.

barriera

Die Wanderung beginnt an der Absperrung in Casabiondo, wo man auch das Auto parken kann.

Die Neugierde hinter den Berg zu sehen motiviert mich, einen 2-Tages-Ausflug ins Ungewisse zu unternehmen. Ich beginne meine Wanderung, die mich über den Pass von Gastra ins Casentinotal führen soll, am Ort Casabiondo in Piandiscò auf 437 Höhenmetern. Der Wanderweg ist vom italienischen Wanderverein CAI mit weiss-roter Markierung und der Nummer 19 gut gekennzeichnet.

Die abweisende Absperrung am Beginn der Wanderung erzählt bereits eine Geschichte: der Großgrundbesitzer, dem 800 Hektar Land in der Gegend gehören, möchte nicht, dass Unbefugte mit dem Auto auf den Berg fahren. Der Streit um die Öffnung der Straße hat Tradition.

Der Wanderweg ist breit und teils mit Steinen gepflastert. In geringer Entfernung rauscht der Gebirgsbach Resco. Ich komme vorbei an Bienenhäusern und einem verlassenen Haus. An der sogenannten “Zweiten Brücke” (die erste sieht man vom Weg aus überhaupt nicht) führt rechts ein Pfad zum Fluss, im Sommer ein beliebter Badeort der Einheimischen, der sogenannte “Strand von Piandiscò”.

fiume

Der Gebirgsbach Resco bietet Erfrischung

Weiter windet sich der Weg nach oben, eine dritte Brücke wird passiert, bis ich nach beinahe 2 Stunden in Gastra bin. Das verlassene Bauerngehöft war bis nach dem Krieg bewohnt. Ich stelle mir vor, wie die Kinder der Bauern diesen Weg in die Dorfschule gingen, hinunter und hinauf, jeden Tag. In Gastra macht der Weg einen scharfen Knick nach links und wenige Meter danach zweigt rechts der Weg zum Pass ab.

Gastra02

Bis nach dem Zweiten Weltkrieg lebten Familien in Gastra und bewirtschafteten das Land.

Nachdem vorher Olivenhaine und lichter Mischwald das Bild bestimmten, kommt nun ein Stück dunkler undurchdringlicher Nadelwald.

foresta scura

Ein Wald wie im Märchen von Hänsel und Gretel. Verlaufen möchte ich mich hier nicht.

Der Weg ist jetzt steil und schmal und nicht mehr gut gepflegt, aber man sieht die Markierungen deutlich.

albero

Ab und zu stehen Baumriesen am Weg.

Danach erste Lichtungen, ich sehe, dass der Gipfel nicht mehr allzuweit über mir liegt. Am Wegrand Farne, die Vegetation geht schließlich in Buchenwald über. Ich überquere zwei, drei Bächlein, die im Sommer allerdings fast kein Wasser führen.

incima

Der erste Blick, endlich oben auf dem Pass.

Nach exakt vier Stunden Aufstieg bin ich unvermittelt auf dem Gipfel. Der Pass von Gastra auf fast 1400 Metern Höhe ist eine Mulde zwischen zwei Anhöhen und bietet einen hübschen Ausblick ins Casentinotal.

dorsale

Auf dem Bergkamm befindet sich der Wanderweg 00. Hier entlang könnte man bis zum Gipfelkreuz in 1592 Metern Höhe laufen.

Ich wende mich nach links und gehe auf dem Kammweg 00 entlang bis ich zum “Uomo di Sasso”, dem Mann aus Stein komme. Der Uomo di Sasso soll sich seit vielen Jahrhunderten an dieser Stelle befinden und eine Wegmarkierungen von Wanderschäfern gewesen sein, die bis in die 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts im Sommer ihre Tiere auf dem Pratomagno weideten und im Winter dann in die wärmere Maremma zogen.

forestina

Nach dem Wäldchen geht es rechts Richtung Tal.

Nach dem Uomo di Sasso steuere ich auf ein kleines Wäldchen rechterhand zu. Ihm entlang gehe ich ohne Weg ca. 100 Meter Richtung Tal. Dann stoße ich auf einen breiten Forstweg, der mich direkt (naja nach ca 45 Minuten Serpentinen) auf die Panoramastraße hinunter bringt. An der, auch von Autos befahrbaren, einzigen Bergstraße des Pratomagnogebirges führt eine ausgeschilderte und sogar geteerte Straße 800 Meter hinunter nach Bagni di Cetica.

cetica01

Am Ort Bagni di Cetica sollen sich im 11. Jh. zufällig die Heiligen San Romualdo aus Camaldoli und San Giovanni Gualberto aus Vallombrosa begegnet sein. Den beiden, so heißt es, sei zudem der Hl. Romolo erschienen. Seit dieser Zeit werden der Wasserquelle besondere Eigenschaften zugeschrieben.

Dies ist ein interessanter Ort. Familien mit Kindern suchen ihn gerne auf, weil eine riesige von uralten Bäumen beschattete Wiese und ein Spielplatz Beschäftigung und Vergnügen garantieren. Außerdem heißt der Ort nicht umsonst “Bagni di Cetica”. Die Quelle, die hier entspringt, ist allerdings eiskalt. Das 7 Grad kalte Wasser soll die Lebensgeister erwecken und das tut es, denn man meint im Wasser zu erfrieren. Dem Wasser werden außerdem heilende Eigenschaften für die Nieren zugeschrieben. Erfrischend ist es nach der fast 6-stündigen Wanderung allemal.

acqua fin

Eiskaltes Wasser in einem 2 mal 3 Meter großen Becken, eine etwas andere Badeanstalt.

Bagni di Cetica ist Badeanstalt und gut besuchtes Restaurant, man kann in den einfachen Zimmern außerdem auch übernachten. Die Nacht war windig, aber am nächsten Morgen scheint wieder die Sonne. Ich breche zum Rückweg auf. Mir kommt die Idee, zuerst ein Stück die Panoramastraße entlang zu laufen und einen anderen Weg zum Gipfel zu suchen. Das sollte man besser lassen, denn Holzfäller lichten den Wald und der von mir gewählte unbeschilderte Waldweg nach oben endet im Nichts.

taglio

Aufräumen im Wald muss auch sein. Aber besser, man nimmt den gleichen Weg wie am Vortag.

Jetzt heißt es ca. einen Kilometer bis zum Gipfel durchs Dickicht zu stolpern. Verlaufen kann ich mich ja nicht, denn ich muss nur nach oben. Nach einer Stunde sehe ich ein Ende des Waldes und erkenne den Uomo di Sasso.

fiori

Der Rest der Wanderung verläuft angenehm und beim Abstieg ins Tal merke ich, wie die Temperatur langsam ansteigt. Auf dem Berg war es frisch und auch im Hochsommer gut auszuhalten. Eine empfehlenswerte Tour für Wanderer mit einem Minimum an Kondition.


ZAUBERHAFTE PANORAMASTRASSE Setteponti

Eine der schönsten Panoramastraßen der Toskana ist die Via Setteponti – heute prosaisch SP1 betitelt. Schon von den Etruskern frequentiert, wurde sie unter den Römern als Cassia Vetus ausgebaut und verbindet Fiesole bei Florenz mit Arezzo.

Pieve Cascia

Hinter der romanischen Kirche bei Cascia verbirgt sich im Museo d’Arte Sacra das erste Werk Masaccios aus der frühen Renaissance

Der malerischste Teil der Strecke beginnt in Cascia, einem Vorort von Reggello. Die elegante romanische Kirche ist einen Besuch wert. Hinter der Kirche befindet sich im Museo Masaccio d’Arte Sacra ein Juwel, das man normalerweise nur in den größten Museen findet: das erste bekannte Werk Masaccios, des wichtigsten Malers der Frührenaissance, ein Tryptichon, dessen Hauptfiguren die Jungfrau Maria und das Jesuskind sind. Jesus hat gerade genüßlich von Trauben genascht.

Badia Soffena

Badia a Soffena in Castelfranco

Im nächsten Ort Richtung Arezzo, Pian di Scò, lohnt die einfache romanische Kirche mit Ausblick gen Chianti einen Stop, bevor es weitergeht nach Castelfranco. Hier mache ich am Kreisel einen Abstecher in den von Arnolfo di Cambio nach Vorbild eines römischen Castrums entworfenen Ort. Am Kreisel steht frei in der Wiese eine Abtei, die Badia a Soffena, die in ihrer Kirche Fresken von Masaccios Bruder – der von allen nur “der Splitter“ genannt wurde – enthält.

Castelfranco

Von Arnolfo di Cambio konzipiertes Musterstädtchen Castelfranco

Castelfranco, eines der „100 schönsten Dörfer Italiens“, besitzt eine große rechteckige Piazza, von der wie am Reißbrett gezogene, rechtwinklige Straßen abgehen und sich dann wiederum in ein Netz kleinerer Sträßchen verzweigen. Ein Stadtturm und Teile der Stadtmauer sind noch erhalten, aber eine Sehenswürdigkeit entgeht normalerweise den Touristen: mitten auf der Piazza, wo heute die Polizeistation untergebracht ist, befand sich früher ein echtes Gefängnis und das war sogar mit Fresken dekoriert. Falls die Polizeistation besetzt ist, zeigen die Polizisten gerne diese versteckte Sehenswürdigkeit.

fresco Castello

Welches Gefängnis kann schon Freskenreste aufweisen?

Entlang malerischer kleiner Orte wie Certignano, Malva und Persignano geht es nach Loro Ciuffenna, dessen etruskische Ursprünge bereits die Endung des Namens „-enna“ verrät. Hier befindet sich ein Zugang zur spektakulären Bergwelt des Pratomagnogebirges, dessen höchster Punkt, das Gipfelkreuz auf 1592 Metern, von Loro Ciuffenna aus gut sichtbar ist.

loro

Loro Ciuffenna

In Loro kann man die älteste noch funktionierende Wassermühle der Toskana besichtigen. Ein paar Kilometer außerhalb liegt indessen die romanische Kirche von Gropina, deren longobardische Kapitelle und Kanzel mit Tier- und Landwirtschaftsmotiven einen Besuch wert sind.

mulino

In der ältesten noch funktionierenden Wassermühle der Toskana kann man Kastanien,- Mais- und Getreidemehl erwerben.

Vielleicht hat sich von ihnen auch der Maler und Bildhauer Venturino Venturi inspirieren lassen. Er war einer der bekannteren italienischen Künstler des 20. Jahrhunderts, der eine Sammlung seiner Werke seinem Geburtsort vermacht hat. Das Museum auf der zentralen Piazza von Loro Ciuffenna bietet einen interessanten Überblick von Venturis Schaffen.

gropina

In vorchristlicher Zeit soll in Gropina ein Diana-Tempel gestanden haben

Weiter auf der Setteponti gelangt man im Ort San Giustino an eine Abzweigung, die zum Landgut Borro führt. Die Modefamilie Ferragamo hat aus dem prachtvoll restaurierten Landsitz mit eigenem Dorf ein exklusives Resort gezaubert, durch das man schlendern kann und wo man an einer Weindegustation im sehenswerten Weinkeller teilnehmen kann.

Borro

Il Borro bei San Giustino

Zurück auf der Setteponti gibt es vor dem nächsten Ort Castiglion Fibocchi eine Abzweigung Richtung Gello Biscardo, über die man das nächste Tal erreicht, den Casentino. Das Casentinotal ist das wildeste und unzugänglichste der vier Täler Arezzos und für Naturliebhaber ideal.

castiglion fibocchi

Castiglion Fibocchi ist für seine prachtvollen Karnevalsumzüge mit selbstgemachten Kostümen bekannt

Bei Castiglion Fibocchi, von dem aus man bereits in der Ferne Arezzo sieht, liegt eine Ikone für deutsche Italienliebhaber: die Fattoria La Vialla. Ich fahre weiter auf der Setteponti und gelange nach Ponte Buriano, eine verschlafene Häuserzeile entlang der Straße, das doch einen unverhofften Schatz verbirgt. Die mittelalterliche Brücke von Ponte Buriano mit ihren sechs stämmigen Bögen, über die heute noch der Verkehr nach Arezzo geleitet wird, soll Leonardo da Vinci rechts im Hintergrund der “Mona Lisa” verewigt haben.

ponte buriano

Die Brücke von Ponte Buriano ist auf dem berühmtesten Gemälde der Welt – Leonardo da Vincis „Mona Lisa“ – rechts hinten abgebildet

Neben den kulturellen und künstlerischen Highlights bietet die Setteponti auch kulinarische Genüsse in den vielen Restaurants am Weg, sowie Möglichkeiten von Degustationen bekannter Weinmarken wie Il Borro oder Tenuta Setteponti, aber es lohnt sich genauso die kleinen, familiengeführten Fattorie und Weinkeller am Wegrand zu entdecken.