FREIMAURER IN FLORENZ

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Die bekanntesten Freimaurersymbole sind Winkelmaß und Zirkel. Mit ihrer Hilfe kann das Haus richtig und gut gebaut werden. Im übertragenen Sinn sollen sie für aufrechtes Leben, Ehrlichkeit und Geradlinigkeit stehen.

Die italienische Nationalhymne beginnt mit den Worten “Fratelli d’Italia…” und mit fratelli – Brüder reden sich die Freimaurer untereinander an. 1847 vom “Bruder” Goffredo Mameli geschrieben, ist die Hymne seit 1946 als italienische Nationalhymne in Gebrauch. Der Freimaurer Giuseppe Mazzini schlug die Farben der italienischen Flagge vor und der Freimaurer Giuseppe Garibaldi griff die tricolore bei seinem Kampf um die Einigung Italiens auf.

Terrasse mit Aussicht auf die Domkuppel, die in ihrer Einzigartigkeit Ansporn für die Freimaurer-Architekten bedeutet.

Es waren Engländer, die 1732 die erste Loge auf italienischem Boden gründeten, natürlich in Florenz. Das Freimaurertum gefiel hierzulande. Ein Fünftel der Mitglieder der italienischen Loggia Grande Oriente d’Italia ist in 48 Florentiner Logen anzutreffen. Insgesamt gibt es in Italien 103 Logen.

„Tempel“ – Versammlungsraum mit Fresken der Herkulessaga

Der Palazzo Roffia im Borgo Pinti – der sich einst außerhalb der Stadtmauern befand und heute mitten im Zentrum steht – beherbergt im ersten Stock einige als “Tempel” eingerichtete, freskenverzierte Räume der Freimaurer, die für gewöhnlich nicht öffentlich zugänglich sind.

Die Leidenschaften sollen gezügelt, die Vernunft gestärkt werden – hier allegorisch abgebildet mit entwaffnetem und gebundem Eros.

Das Freimaurertum florierte bis der Faschismus aufkam. Im Jahr 1925 wurden unliebsame Vereine verboten, darunter auch das Freimaurertum, deren Logen formal aufgelöst wurden, im Untergrund aber weiter bestanden.

Das freie Denken soll Flügel verleihen. Doch manch einer klammert sich noch ängstlich am Baum des Wissens fest, da er noch nicht das nötige Selbstvertrauen besitzt.

Die Ziele des Freimaurertums, in jedem Fall ein Gewächs der Aufklärung, waren und sind nicht immer klar, obwohl sie humanistischen Ursprungs sind und zur “moralischen und spirituellen Erhebung” der Menschen dienen sollen. Aber Geheimnistuerei, für viele Menschen unverständlicher Symbolzauber und hierarchische Strukturen fördern natürlich Misstrauen. In den 80er Jahren wurde nahe Florenz bei Arezzo die Loge P2 von Licio Gelli aufgedeckt, die unter den Fittichen des Florentiner Großmeisters Lino Salvini gedieh und wohl einen Umsturz des italienischen Staats plante.

Auch für Freimaurer gilt: Ordnung ist das halbe Leben. „Degen müssen aufgeräumt werden“ steht auf dem Papier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 9 =