MUSEUM MINE: Braunkohleabbau im Valdarno

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone
museo

Das alte Zentrum von Castelnuovo dei Sabbioni, wo heute das Museum steht, wurde in den 70er Jahren aufgegeben, da Erdrutsche drohten.

Unter Toskana stellt man sich Pinien- und Zypressenalleen vor. Toskana heißt aber auch harte Arbeit und schwierige Lebensbedingungen. In dem Gebiet um Castelnuovo dei Sabbioni wurde 133 Jahre lang – bis 1994 – Lignit abgebaut.

lignite

Bei Lignit oder Schieferkohle sind die Holzstrukturen zum Teil noch deutlich sichtbar.

Der Abbau erfolgte zuerst unter Tage und nach dem Zweiten Weltkrieg dann an der Oberfläche. Riesige Maschinen namens “Bette” – benannt nach Elisabetta, der Tochter des Ingenieurs – mit 60 Meter langen Förderarmen extrahierten die Braunkohle.

media

Die Landschaft um die Ortschaft wurde durch den Tagebau, bei dem insgesamt mehr als 43 Millionen Tonnen gefördert wurden, in eine Mondlandschaft verwandelt.

Dass dieser fossile Brennstoff im Valdarno gefunden wurde ist der Tatsache zu verdanken, dass im Valdarno vor mehr als 3 Millionen Jahren ein tropischer Urwald stand. Unter der Ägide des Großherzogs Leopold der Toskana begann man im 19. Jahrhundert, das Material industriell abzubauen. Aus den Bauern der umliegenden Dörfer wurden Bergleute.

minatori

1994 ertönt zum letzten Mal die Sirene des Schichtwechsels.

Im Museum, das von Dienstag bis Freitag von 10 bis 13 Uhr und Samstag und Sonntag von 10 bis 13 und von 15 bis 18 Uhr geöffnet ist, wird der Ursprung des Materials erklärt. Außerdem sind Werkzeuge und Kleidung der Bergleute ausgestellt.

scarpe

Schuhe eines Bergmanns

Die Ausstellung bezieht außerdem die Entstehung und Entwicklung der Gemeinde Cavriglia mit ein. Um den Abbau der Braunkohle zu ermöglichen, wurden drei Dörfer aufgegeben und die Einwohner umgesiedelt. Der Tagebau verwandelte die Landschaft in eine mondähnliche Wüste. Die Narben der industriellen Eingriffe sind auch heute, über 20 Jahre nach der Schließung des Werks – weithin sichtbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf − 1 =