TANTI AUGURI! Italienische Silvesterbräuche

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestPrint this pageEmail this to someone

Italiener hängen sehr an ihren Traditionen, besonders an Silvester, denn man möchte sich für das kommende Jahr gerne die beste Startposition sichern. Dass dies über die Auswahl der Gerichte möglich sein soll, erhöht natürlich den Reiz.

Und so erfolgt das ausgiebige cenone (Silvesteressen), das sich von 20 Uhr bis Mitternacht hinzieht, jedes Jahr nach speziellen Ritualen. Alles, was Glück oder – in Zeiten der Krise besonders wichtig – Geldsegen bringen soll, wird hemmungslos auf die Tafel gebracht – und zwar zusätzlich zum Menü.

Was bei keinem Silvester fehlt ist der zampone (Schweinshaxe) oder der cotechino (Kochwurst). Das Arme-Leute-Essen cotechino wird als Rezept seit 1745 erwähnt. Der Großmeisters und Vater der italienischen Kochtradition, Pellegrino Artusi, machte die Kochwurst dann gesellschaftsfähig.

Den cotechino bereitet der Metzger am Ort ohne Konservierungsstoffe und Zusätze zu, man kann ihn in Italien allerdings auch bereits vorgekocht im Supermarkt kaufen. Er muss dann lediglich nach den Angaben auf der Packung in siedendem Wasser aufgewärmt werden.

Zur Zubereitung den cotechino in einen Topf mit Zwiebeln, Karotten, Selleriestangen geben und mit kaltem Wasser bedecken. Ganz wichtig: den cotechino vorher mit der Gabel einstechen, damit das Fett austreten kann. Zum Kochen bringen und – bei geöffnetem Topf – je nach Größe (bei einem kleinen Exemplar für 2 Personen ca. 45 Minuten) köcheln lassen. Danach den cotechino aus dem Wasser nehmen und einige Minuten abkühlen lassen, damit er die Form nicht verliert. Schließlich die Haut abziehen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Dazu werden Linsen gereicht, die Geldsegen bringen sollen. Noch vor Mitternacht werden außerdem Trauben serviert, um dem Sprichwort:”Chi mangia uva a Capodanno, conta i quattrini tutto l’anno” (wörtlich: Wer zu Silvester Trauben isst, zählt das ganze Jahr über Geld) Genüge zu tun.

Damit im Neuen Jahr auch wirklich alles klappt, wendet man in Italien noch einen weiteren Kniff an: der Brauch will es in der Silvesternacht rote Unterwäsche – am besten geschenkt – zu tragen. In diesem Sinne kann dann im neuen Jahr nichts mehr schief gehen! Ich wünsche euch allen “Tanti auguri” und viel Gesundheit, Glück und gutes Gelingen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × vier =